Solar- & Photovoltaikanlagen

Leistung von PV-Anlagen durch Reinigung erhalten

Sie sind im Kommen: Photovoltaikanlagen (PV). Sie fangen über Solarmodule die Energie der Sonne auf und können so für die Versorgung kompletter Haushalte mit Strom sozusagen „aus eigener Produktion“ sorgen. Im Idealfall sind sie mit modernsten Speicherbatterien verbunden und damit kann die Gewährleistung der Versorgung auch zu weniger sonnenreichen Zeiten gegeben werden. Jedenfalls solange, wie die Module optimale Leistungen bringen. Viele Anlagenbesitzer vertrauen noch immer auf den sogenannten Selbstreinigungseffekt der glatten Modulflächen, was aber in der Praxis nicht immer funktioniert: Die Module bringen nur solange beste Leistung, wenn sie regelmäßig von Verschmutzungen gereingt werden. Witterungseinflüsse, Blütenpollen, Umweltschmutz und auch Vogelkot können zu Ablagerungen auf den Moduloberflächen sorgen. Blätter und Baumnadeln sind dabei das geringste Übel. Je nach Neigungswinkel des Daches, auf dem die Solarmodule aufgesetzt sind, ist es ratsam, bei der Reinigung nachzuhelfen. Denn Moose oder Flechten, die sich gerne an den Rändern jeder Photovoltaikanlage absetzen, verschwinden nicht durch Regen oder Schnee. Abgesetzter Schmutz auf den Modulen kann wie eine Verschattung wirken und damit den Ertrag mindern. Je nach Stärke können das Einschränkungen zwischen immerhin zehn und 20 Prozent sein, was abgesehen von einem erhöhten Reparatur- und Instandhaltungsbedarf auch die Reduzierung der einkalkulierten Rendite bedeutet. Kann die Reinigung von kleinen Photovoltaikanlagen mit Hilfe von klarem Wasser und einer weichen Glasbürste eventuell noch selbst erfolgen, sollte man insbesondere bei größeren Dachflächen mit hartnäckigen Verschmutzungen besser professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Spezialisten für die Solarreinigungen haben nicht nur das notwendige Know-how, sondern sind auch mit den entsprechenden Gerätschaften ausgerüstet, um eine fachgerechte Reinigung auszuführen. Sicher ist, dass eine regelmäßige Reinigung entscheidend sein kann, den Ertrag auf dem errechneten Limit zu halten. Wie oft und wie intensiv eine Reinigung vorgenommen werden sollte, hängt natürlich maßgeblich von den Umweltbedingungen des jeweiligen Standortes ab. Wenn im Umfeld Straßen zum Beispiel mit landwirtschaftlichem Verkehr oder Industrieanlagen betrieben werden, kann es zu einer erhöhten Verschmutzung kommen, in diesem Fall wäre eine jährliche Reinigung angemessen. Ansonsten raten Fachbetriebe zu einem etwa zweijährigen Turnus.

Quelle: G. Vrobel, wedeMAGAZIN